Wollishofer Segelgruppe WSG

Die Geschichte der WSG

Die Junge Kirche Wollishofen (JKW) war eine reformierte Jugendgruppe. Das Programm von jedem Dienstag-Abend enthielt neben Bibel-Abenden auch z. B. den Besuch der Berufsfeuerwehr, der Seepolizei und vielen anderen Themen.

Unter dem damaligen Leiter André Walder entstand 1959 die Segelgruppe.

Es wurde ein Standplatz beantragt und bewilligt und  danach ein Segelboot, eine H-Jolle, gekauft und später der Vaurien. Durch den Einsatz von André war der Standplatz bis 2017 gebührenfrei mit dem Argument, dass sinnvolle Freizeitgestaltung die Stadt günstiger kommt als die Betreuung und Unterstützung, falls die jungen Menschen auf „Abwege“ kommen: Investition in Prävention!.

Später folgte ein Star-Boot, dann eine Wanderjolle und danach ein Lightning. Die Preise betrugen 1965 Fr. 1.-/Ausfahrt und Fr. -.50/Std für Lehrlinge. Damals konnte und durfte jedermann ohne Prüfung auf dem Zürichsee segeln. Die Pflicht zum D-Schein erfolgte 1969.

Damit die JKW-Boote korrekt gesegelt wurden, verlangte der Vorstand Segelschulung und Prüfung. Erst danach durfte ein JKler selbstständig segeln.

Mit der Organisation und Durchführung von Segellagern, zuerst in Oberhofen/ Thunersee, später in Friesland/NL, wurde der Nachwuchs gefördert.

In Friesland: In der ersten Woche schlafen in der Jugendherberge, tagsüber Segelschule und abends Theorie. In der zweiten Woche mit der doppelten Anzahl Boote der BM-Klasse (8 für 24 TN) Wandersegeln mit Schlafen auf dem Boot  und in Zelten. Für die Bootsführer wurden der schlecht gewarteten Mietboote wegen vorgängig  Spleisskurse durchgeführt.

Im Jahr 1991 wurde die WSG in der heutigen Form gegründet und mit eigenen Statuten versehen. JKW-Segelgruppe wurde durch die WSG übernommen.

2017 wurde der Lightning verkauft und ein beinahe neuer SB3 angeschafft.

 

                                                                                                                16.03.2018  Pierre Galley